MONTE QUASSELINO !

 

Nur der Name einer kleinen Steinspirale in der Fußgängerzone einer kleinen niederrheinischen Stadt?

Nein, er war gesellschaftlicherTreffpunkt für mehrere Generationen von Viersener Schülern und "Rabauken" (Originalton Rudi Hammanns), Ruheplatz für Passanten, Veranstaltungsort für Karnevalisten, Politiker und Aktivisten, und nicht zuletzt sicher auch Grund für viele, später eingegangene Verbindungen und Ehen... :-)

Und was ist davon geblieben? NICHTS...außer einem Platz mit einem Café drauf?

NEIN!

Es existiert seine Geschichte von der Entstehung bis zum Abriß, und es gibt unzählige Erinnerungen an unseren "Monte".

Vieles davon steht nun in diesem Wende-Buch:

 

 

 

Ein Pflasterstein aus dem MONTE, "gesichert" 1996 von Axel Tweer.

 

Zeichnung: Frank Wirtz



Sie sind Besucher Nr.

Datenschutzerklärung